Welche Inhalte gehören in eine Trend-Datenbank?

 

Die sinnvolle Befüllung einer Trend-Datenbank ergibt sich durch Fokus auf einen konkreten Kunden. Die Abfolge bei der Befüllung der Datenbank sollte durch die Kriterien wichtig und dringlich bei akutem Bedarf erfolgen. Besteht der Bedarf hingegen im Aufbau und der Pflege einer vorsorglich angestrebten Zukunftsfähigkeit, treten die Kriterien Chance und Risiko in den Vordergrund.

 

Das Universum bekannter Trends muß zunächst klassifiziert werden nach deren Fristigkeit und Relevanz. Daraus resultiert als erster Arbeitsschritt die Auswahl des Beobachtungsfeldes branchen- und kundenrelevanter Trends (Kriterienmatrix aus Trends X Relevanzkriterien) und des Zeithorizontes (Trends X Relevanzkriterien X Fristigkeiten).

 

Fristigkeiten

 

Fristigkeiten werden abhängig von der Branche betrachtet. Eine bewährte Definition der Fristigkeiten kann lauten:

 

  • Kurzfristig:            von jetzt und bis zur Dauer von einem Produkt-
                                  entwicklungszyklus.
  • Mittelfristig:           Dauer von zwei Produktentwicklungszyklen
  • Langfristig:            solange, wie mit dem Einfluss eines Trends zu rechnen ist

 

Relevanz

 

Als direkt relevant für einen Kunden haben alle Trends zu gelten, die sich über Chancen und Risiken auswirken auf:

 

  • Die Ist-Situation und speziellen Stärken des Kunden
  • Die erfolgversprechenden Spezialgebiete des Kunden
  • Die erfolgversprechenden Zielgruppen des Kunden
  • Die brennendsten Probleme der Zielgruppen des Kunden
  • Die Innovationsmöglichkeiten des Kunden
  • Die Kooperationsmöglichkeiten des Kunden
  • Das konstante Grundbedürfnis, welches der Kunde über sein Geschäftsfeld bedient
  • Die Wettbewerber des Kunden
  • Der Raum, in dem der Kunde und seine Zielgruppen operieren

 

Weiterhin besitzen Relevanz die physikalische Größen, in denen sich Trends auswirken:

 

  • Stoffe, Materie
  • Energie
  • Information

 

Sowie die Auswirkungen der Trends auf dynamische Komponenten:

 

  • Flussgrößen, die physikalische Ströme beschreiben
  • Strukturgrößen, die Beziehungen beschreiben
  • Zeitliche Dynamik
  • Räumliche Dynamik

 

Zuletzt noch die Auswirkungen der Trends auf die Systemoperationen und Beziehungen:

 

  • Konsumption: Systemöffnung durch Zuflüsse („Input“)
  • Produktion: Systemöffnung durch Abflüsse („Output“)
  • Kompetenz: Systemsteuerung durch innere Prozesse („Entscheidungen“)
  • Dependenz: Systemsteuerung durch Umweltereignisse und –prozesse

 

Anhand dieser Relevanzkriterien können alle Trends in einer Kriterienmatrix ein- und zugeordnet werden. Dabei bilden die Trends die Zeilen und die Relevanzkriterien die Spalten der Kriterienmatrix.

Diese Kriterienmatrix wird für jede der drei Fristigkeiten einzeln gebildet, wobei die Aufnahme eines Trends in den relevanten Satz zu beobachtender Trends dann erfolgt, wenn mit einer Wirksamkeit des Trends in diesem Zeithorizont zu rechnen ist. Selbstverständlich kann bei fortlaufender Beobachtung eine Korrektur vorgenommen werden, sofern bei einem Trend eine frühere oder spätere Wirksamkeit zu erwarten ist, oder ein Trend endet.

Quellen:

EKS-System nach Wolfgang Mewes

"Vernetztes Denken" nach Frederic Vester

 

Vernetzung

 

Im zweiten Arbeitsschritt erfolgt die Analyse der Trend-Vernetzung. Die Matrix „Trend X Trend“ (Cross-Impact-Matrix) beleuchtet die Auswirkungen der einzelnen Trends auf die anderen Trends. Sie beschreibt damit das Wirkungsgefüge im Hinblick auf die Relationen der Trends untereinander und das Rollengefüge im Hinblick auf die Relevanz der Trends untereinander.

wird fortgesetzt...

Impressum